• Stadtgeschichte Halle
  • Banner Jahresprogramm 2017
  • Vereinigt Gewachsen Gestärkt Stadt und Universität 1817-2017
  • Aktuelle Publikationen des Vereins für hallische Stadtgeschichte e.V.

Verein für hallische Stadtgeschichte e.V. – lebendige Stadtgeschichte

Merian Ansicht Westen - Quelle: Stadtarchiv

Der erste „Tag der hallischen Stadtgeschichte“ im Dezember 2000 erfuhr großen Zuspruch, der Wissensdurst der Hallenserinnen und Hallenser zur Geschichte ihrer Stadt war enorm. Dies legte die Idee nahe, einen Stadtgeschichtsverein für Halle zu gründen. Am 23. April 2001 war es soweit. Das Interesse an der Geschichte der Stadt an der Saale war damals groß und ist es auch heute – nach über 200 Veranstaltungen und drei Dutzend Publikationen des Vereins – erfreulicherweise immer noch.

Der Verein hat sich der wissenschaftlichen Erforschung der Stadtgeschichte über die Grenzen von Disziplinen, Institutionen und Epochen hinweg sowie der Vermittlung dieser Ergebnisse verschrieben. Neben den beiden beliebten Publikationsreihen (dem "Jahrbuch für hallische Stadtgeschichte" und den "Forschungen zur hallischen Stadtgeschichte") bietet der Verein eine Vielzahl von Veranstaltungsformaten an: klassische Vortragsabende, Themenabende, Freiluftvorträge, stadtgeschichtliche Spaziergänge, das "Forum junge Stadtgeschichte" und anderes mehr.

Marktplatz - Quelle: StadtarchivDas Flaggschiff der Vereinsarbeit ist der jährlich im November stattfindende Stadtgeschichtstag. Darüber hinaus ist der Verein einem großen Publikum über seine monatlich erscheinenden Essays im Kulturfalter der Stadt bekannt. Wir kooperieren mit vielen engagierten Partnern und unsere Arbeit wird vom Stadtarchiv und der Stadt Halle unterstützt.

Wir streben an, neugierig und lebendig zu sein – und wir hoffen, viele Interessierte an der Stadtgeschichte anzusprechen. Kommen Sie zu den Veranstaltungen, bringen Sie Freunde und Bekannte mit – seien Sie im Namen des Vereins und seiner Mitglieder herzlich dazu eingeladen.

Stadtansicht Halle

Bilder auf dieser Seite, Quelle: Stadtarchiv


Lesen Sie weiter: